unruhig

OVERTHINKING KILLS YOU 

Unglaublich.de/ unruhig

Zu viele Gedanken können eine echte Belastung für uns Menschen sein. Aber wir sollten wissen, dass wir damit nicht allein sind. Wir sind bei weitem nicht die Einzigen, die zu viel denken. Dies ist ein weit verbreitetes Phänomen. Und viele Menschen haben wirklich ernsthafte Probleme mit dem übermäßigen Nachdenken.

Wir sind definitiv nicht allein und haben vor allem die Fähigkeit, uns von zu vielen Zweifeln zu befreien. Viele von uns denken tatsächlich zu viel. Und das bedeutet natürlich nicht, an sich zu viel zu denken, sondern immer wieder alles zu überdenken.

Zuerst sollten wir den großen Unterschied machen zwischen zu viel denken und zu sorgfältig denken. Wir können jemand sein, der gewissenhaft alles durchdenkt, der gerne im Voraus plant und super organisiert ist. Es gibt so viele Dinge im Leben, die man durchdenken sollte. Dabei sind wir weit davon entfernt, zu übertreiben. Sorgfältige Planung und Überlegung sorgen schließlich dafür, dass wir etwas schnell umsetzen können. Und wir müssen nicht mehr oder länger als unbedingt nötig denken.

Zuviel zu denken hingegen bedeutet, dass Gedanken unkontrolliert sind wie ein entgleister Zug. Wir haben die Dinge nicht mehr unter Kontrolle. Stress, Angst und Gefühle von Machtlosigkeit und Überwältigung erfassen uns. Einige von uns wissen das sicherlich. Die Zweifel, Ängste und Unsicherheiten, die im Zusammenhang mit Aufgaben, Problemen und Situationen negative Gedanken erzeugen, sind bei vielen von uns bereits spürbar. Es wird wirklich problematisch, wenn diese Gedanken ein Eigenleben annehmen.

Dies kann dazu führen, dass wir uns körperlich und geistig erschöpft fühlen. Im schlimmsten Fall kann uns ein sich verselbständiges übermäßiges Denken schwer krank machen. Also müssen wir aufhören, über das Denken nachzudenken. Nur so können wir diesen negativen Kreislauf durchbrechen und das tatsächliche Ausmaß des Ganzen erkennen. Die psychischen und physischen Auswirkungen können nur geheilt werden, wenn wir uns ihrer bewusst sind. Zunächst werden die Verspannungen im Nacken, Rücken und Schultern gelöst. Wir spüren eine buchstäbliche Befreiung.

Sicherlich wird es weiterhin immer Situationen geben, in denen unsere Gedanken weglaufen, wir gestresst und überfordert sind. Aber wir können daran arbeiten, dass diese Momente immer seltener werden. Wir können unseren Verstand trainieren, nicht zu besorgt zu sein. Lasst den Moment los, lasst die Dinge so sein, wie sie sind und genießt den Moment.

Für die meisten Menschen findet das Umdenken in Alltagsdingen wie Arbeit, Familie oder Freizeit statt. Sie fühlen sich überwältigt von den Routineaufgaben, die sie zu erledigen haben. Aber auch auf einer anderen Ebene kann zu viel Denken stattfinden. Gefühle von Einsamkeit, Unsicherheit oder Hilflosigkeit können einen Wirbel von negativen Gedanken auslösen.

Deshalb sind Ablenkungen so verlockend. Wenn wir unsere Gedanken für kurze Zeit zerstreuen können, erleben wir zumindest ein vorübergehendes Gefühl der Erleichterung. Aber sobald die Ablenkung vorbei ist, kehrt die Realität zurück und die Ursachen des übermäßigen Denkens können sogar wiederkehren.

Die Frage ist also: Was können wir dagegen tun?

  1. Zu viel denken – wir sind nicht allein.

Es ist wichtig, dass wir erkennen, dass wir nicht allein sind. Wir alle denken immer wieder mal ein wenig zu viel. Einige mehr, andere weniger. Es ist sehr wichtig, das zu erkennen. “Über”-Denker glauben, dass sie allein sind. Aber das sind sie nicht.

  1. Stoppen

Wenn wir mitten in einem zwanghaften Denken sind, können wir einfach aufhören! Stopp – Stopp – Stopp – jetzt sofort stoppen! Klingt einfach, nicht wahr? Nun… das ist es auch! Die Herausforderung besteht darin, sich dabei zu erwischen, und das erfordert eine wenig Übung. Es ist am besten, ein kleines Spiel daraus zu machen. Wenn wir wieder zu viel nachdenken, sagen wir uns einfach “Hoppla, ich denke schon wieder zu viel”. Wir sollten dabei über uns selbst lachen und es nicht zu ernst nehmen.

  1. Schreiben

Ob Überlastung mit täglichen Aufgaben oder Stress oder Mangel an Zeit und Energie wegen einer schmerzhaften Situation – einfach alles aufschreiben! Wir schreiben unsere täglichen Aufgaben auf, priorisieren sie und arbeiten sie nacheinander ab. Wir schreiben genau auf, was das übermäßige Denken verursacht. Und wenn das nächste Mal eine ähnliche auslösende Situation kommt, sind wir vorbereitet.

  1. Ganz im Moment zu sein.

Das ist eine Lektion, die wir nicht genug lernen können. Welche Aufgabe wir auch immer angehen, wir sollen lernen, ganz bei dieser Aufgabe zu sein. Wir sollten eng mit dem verbunden sein, was wir tun. #wahr #sprüche #zitate #zitat #wordporn #life #photo #instagood #instalike #photooftheday #instadaily  #picoftheday #unglaublichde

gestresst, unruhig, wahr

AUCH INTERESSANT

vorbereitet

Ich bin Geistkrieger!

Wenn wir an Krieger denken, kommen uns vielleicht Russell Crow in Gladiator, Arya Stark und der Bluthund aus Games of Thrones oder…
Menü
DutchEnglishFrenchGermanItalianSpanish